museum32





 

FALLEN FLIEGEN

- Ausstellung von Katrin Plavcak


Ausstellungseröffnung am Freitag, dem 18. April, 19-22 Uhr im
museum32 in der Senefelder Straße 32, 10437 Berlin.

ERSTE STUFE HAIFISCH Auftritt um 20.00
www.myspace.com/erstestufehaifisch


Die Ausstellung läuft vom 19. April bis zum 30. April 2008.

Öffnungszeiten immer Donnerstag – Sonntag 13-18 Uhr
und nach Vereinbarung.

Katrin Plavcak - www.plavcak.com


 

In this exhibition Katrin Plavcak draws inspiration from such different sources as the space pioneer Joe Kittinger, the Milwaukee Art Museum and the tree jumper Ferdi Wagemann. What unites these people and places is the wish for falling – flying. As always, Plavcak introduces a different kind of seeing and feeling, detaching from the familiar, presenting new associations and a manifold of possibilities of existence. Plavcak’s art creates space for associations and dreams, opens up the possibility of interpretations and gives the spectator the possibility to re-view the world from another perspective.


FALLEN FLIEGEN

"Die Figur in der Ausstellung „Fallen Fliegen“ ist Joe Kittinger, ein Pionier der Raumfahrt. Kittinger hob am 16.August 1960 in einem Heliumballon mit dem Namen Excelsior III in New Mexico von der Erde ab und stieg im Rahmen eines Experiments, das die Auswirkungen von großer Höhe auf den menschlichen Körper feststellen sollte, auf eine Höhe von 31 300 Metern. Als er den Rand des Weltraums erreicht hatte, tat er etwas Mutiges und Erstaunliches: er sprang.“

Der zweite Protagonist der Ausstellung ist das Milwaukee Art Museum. Geplant von dem spanischen Architekten Santiago Calatrava ist es mit zwei beweglichen Sonnensegeln ausgestattet, die eine Flügelspannweite einer Boing 747 haben und sich 1 mal pro Tag öffnen und schließen.

Schließlich wird der Sprung von Ferdi Wagemann aus einem Obstbaum in Norddeutschland die Ursache für eine Skulptur, die von der Decke hängt.

Allen gemein ist der Wunsch zu fliegen."

- Katrin Plavcak


FALLING FLYING

"The main character in the exhibition “Falling – Flying” is space pioneer Joe Kittinger. On the 16th of August 1960, Kittinger embarked from New Mexico in a helium balloon called Excelsior III. His goal was to prove the effects that high altitudes would have on the human body. Having reached the impressive height of 31 300 meter, he did something brave and surprising: he jumped.

The second protagonist of the exhibition is the Milwaukee Art Museum. Planned by the Spanish architect Santiago Calatrava, it is equipped with to movable solar sails. The sails have a wingspan equivalent of a Boing 747 and open and close one time a day.

Finally the leap by Ferdi Wagemann from a fruit tree in north Germany inspired the artist to make the sculpture hanging from the roof.

Inherent to all three works is the wish to fly."

- Katrin Plavcak


KATRIN PLAVCAK

geboren in Güthersloh, D. aufgewachsen in Zeltweg, studierte Malerei an der Akademie der Bildenden Künste, Wien bei Sue Williams.

Bands
Blendwerk, erste Stufe Haifisch

Ausstellungen
2008: Linke Hand und Rechte Hand, mit Roland Seidel, after the butcher, Berlin // 2007: a distant evidence of form, fuorizona artecontemporanea, Macerata, Italien / Kosmos und Architektur, Cafe Moskau, Berlin / Pokrocila nejistota - fortgeschrittene Unsicherheit, Österreichisches Kulturforum, Prag / For the Birds, Galerie Mezzanin, Wien / Noise: Von der Kunst der Malerei, Wiener Staatsoper / No sound of silence, Kabinett Kunstverein, Salzburg / Es, Catalyst arts, Belfast / The sound of silence, Townhouse - gallery of contemporary art, Kairo // 2006 geheimes Leben, Stadtgalerie Schwaz, Palais Enzenberg, Schwaz, Tirol / forever and a day büro presents: Horizont, Kunstraum Kreuzberg, Künstlerhaus Bethanien, Berlin / Opera Austria, Frammenti Di Prospettive, Brüchige Perspektiven, centro per'larte contemporanea Luigi Pecci, Prato, Italy / 2005: Space is the Place, mit Christiana Glidden, Autocenter, Berlin /Die Besucher aus dem Hier, Galerie Mezzanin, Wien / Intermittent Territory For Alienated Figures, Outrageous Look, Brooklyn / Austrian Contemporary Art and Postwar Painting, Collection Essl im Museo de Arte Moderna, Mexico City / fever, Simultanhalle, Köln / Portrait, Galerie Meyer Kainer, Wien / Hangart-7, Red Bull Hangar, Salzburg / Slices of Life - Blueprints of the Self in Painting, Austrian Cultural Forum New York // 2004 Diaries and Dreams, Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal, Karlsruhe // 2003 :Wo alles wahr ist, auch das Gegenteil, Minoriten, Steirischer Herbst, Graz // 2002: Lieber Maler, male mir.....Radikaler Realismus nach Picabia, Kunsthalle Wien / Painting on the move, Nach der Wirklichkeit, Kunsthalle Basel, Schweiz / Hier ist dort 2, Secession, Wien










BAD FANTASIES GOOD DOINGS EVIL SPIRITS

- Ausstellung von Katia Fouquet


Ausstellungseröffnung am Freitag, dem 14. Dezember, 19-22 Uhr im
museum32 in der Senefelder Straße 32, 10437 Berlin

Die Ausstellung läuft vom 15. Dezember bis zum 19. Januar 2008.

Öffnungszeiten immer Fr/Sa/So 13-18 Uhr
und nach Vereinbarung (Fon: 0179-2600747)

FINISSAGE 19 Januar 2008 14-19 Uhr



BAD FANTASIES GOOD DOINGS EVIL SPIRITS

Die Worte sind Bestandteil der zahlreichen Satz- und Wortfetzen, die sich unter, über und in die Bilder der großflächigen Wandinstallation mischen. In ihren Zeichnungen dekonstruiert die Künstlerin erlebte und vorgestellte Begebenheiten und setzt sie zu neuen, fantastischen Gegenwelten zusammen, in denen Projektion, Illusion und Traum verschwimmen.

Grelle Farbflächen, die ihre Figuren und Wesen nahezu verschlingen, gehören ebenso zum eigenwilligen Bilderkosmos wie zarte, lakonische Zeichnungen, deren Darstellungen irgendwo zwischen Wunschwelt, Alptraum und Realität angesiedelt scheinen: purpurrote Teufel entspringen dem Kopf einer schwarzen Frauensilhouette und spucken böse Blitze in die Welt, der Körper einer geschlechtslosen Figur verschmilzt mit dem Faltenwurf der Decke, die sie umhüllt, ein langer Korridor offenbart nichts als verschlossene Türen, die Wächtern gleich die Geheimnisse der Zimmer dahinter bewahren.



Katia Fouquet

geboren 1975 in Ludwigshafen, studierte an der Universität der Künste Berlin und Accademia di belle arti, Bologna, Italien Visuelle Kommunikation. Sie lebt in Berlin und arbeitet seit 2003 als freie Illustratorin und Zeichnerin.

Katia Fouquet hat an zahlreiche Gruppenausstellungen teilgenommen, u.a. Capital (it fails us now)' Kunstihoone, Tallinn, Estonia 2006, '18 x 24, private heroes', Museum der Unerhörten Dinge, Berlin, 2005, 'mayflies'junge Illustratoren in Deutschland, Alliance Graphique Internationale (agi), Berlin 2005, 'Countdown' 18m Galerie für Zahlenwerte, Berlin 2005, 'Natureloops' Ruhrfestspiele Recklinghausen, Versuchsgarten 2004, und Internationales Comicfestival Berlin 2003

http://www.katiafouquet.com/




























HAUTE-VITESSE

- Video installation by Dominic GAGNON (Canada, 2007)


Opening on Friday 16th November at 19.00 at museum32,
Senefelder Straße 32, 10437 Berlin

Exhibition from 17th November to 23th November 2007.
Opening hours 14.00 - 19.00.



HAUTE-VITESSE

With the interzone nomads of space and time…

In the documentary HAUTE-VITESSE, Dominic Gagnon presents people who maintain little or no ties with time, space and their bodies. Those who approach the conditions of the 'pure mind' : the ultimate utopia of human/technological development; the futurist dream of speed or contemporary fantasy of web surfers. The image of a pure mind, free from the force of terrestrial gravity, time constraints, transport, and above all, the primary needs of the human body. The image of a mind connected to the global network, eternally in transit, carried by a mass of signs and information.

"I don't seek truth. I seek to penetrate certain worlds of simulation. I capture accounts without to worry about reality or facts. I film objects, accessories, animals and significant products they carry with them. Everything is luminous. We are in open spaces. We discuss their daily lives and future, survival strategies for non-spaces and non-times in which they find themselves."
-Dominic Gagnon


SUJETS HAUTE VITESSE / HIGH SPEED TOPICS : Judaism. Moses. Palestinians. Glaciers. King Abukananosore. Indians. Dragonflies. Computers. Terminator. Colombia. Star Trek. Super-human. Microwave. Adam West. Tesla. Conspiracy. Oil business. Biblical codes. Arab emirates. Leonardo Da vinci. Robots. Vultures. Mechanical titan. Cows. Cannaries. Aliens. Spectra. Love. Instability. Drugs. Education. Masochism. Vikings. Urban camping. Junkies. Science. Electronic-car-diagnosis. God. Freedom. Rifles. Asteroids. Cops. Demography. Control. Anarchy. Cameras. Verticality. Agoraphobia. Banks. Cigarettes. Adrenaline. Reproduction. Stunts. Civil wars. Slavery. Utopia. Literature. Cinema. War. Michael Jackson. Paradise. Satellites. Medical squads. Clones. Uranium. Angels. Plastic surgery. Mona Lisa. Mutant. Michel Angelo. Speed. Weapons. Multinationals. George Lucas. Urban Transport. Pill experiments. DVD player. Lucy’s skeleton. Engines. Stanley Kubrick. Solar system. Intelligence. Genetic mutations. Social experiments. Survival. Zombies. Televisions. Reality. Fuji’s island. Nobel prizes. Spatial rockets. R.I.P. 2007






Dominic Gagnon (1974-)

Dominic Gagnon is an internationally known film director, installation artist and performance maker.

Since 1996, Gagnon’s performances, sound and installation work, have participated at numerous festivals and art biennials all over the world. Among others; the Graz Biennial of Architecture and Media, the Moving Images Biennale in Geneva, the Clermont-Ferrand Film and New Media Art Festival, the Center of Contemporary Art in Seattle (COKE) and several international performance festivals like the “TIPAF Winter Event” (Taiwan), "The Future of Imagination" (Singapore),” Asiatopia” (Thailand), 100 “Dessus Dessous” (France) and “Corporeal Heat” (Boston).

Moreover Dominic Gagnon has produced and realized numerous films, video documentaries and experimental films, which have gained international recognition: He was awarded 1st price at the Videoex (Zurich), The Golden Award at the International Chicago Film Festival (Intercom), Prix Claude-Jutra (Qc). In 2004, the Cinematek Quebec in Montreal organized a retrospective of his work.

Gagnon is the founder of the performance collective Au Travail/ At work, and has been involved in numerous performances and interventions. Au Travail/ At work was honored at the 15th Paris Biennial, for its new form of social as well as artistic engagement.









STARRING und STILL, zwei Arbeiten von Iris Janke

– Portraits von Menschen in Stille und Bewegung


Ausstellungseröffnung am Samstag, dem 7. Juli um 19. Uhr im museum32 in der Senefelder Straße 32, 10437 Berlin

Die Ausstellung läuft vom 8. bis zum 14. Juli 2007.
Öffnungszeiten 14-19 Uhr.




STARRING

Der englische Begriff „Starring“ bedeutet in der Übersetzung soviel wie „die Hauptrolle spielen“ und ist der Titel einer Portraitserie, die im Herbst 2005 entstand. In urbaner Szenerie portraitiert die Fotografin Iris Janke Jugendliche die sich täglich auf dem Vorplatz eines großen Berliner Einkaufszentrums treffen.

„Um die Jugendlichen einzeln zu portraitieren, bitte ich sie für die Dauer der Aufnahmen ihre Clique zu verlassen. Die Jugendlichen sind nun den Blicken und Kommentaren der Freunde ausgesetzt und zusätzlich mit der Situation vor der Kamera konfrontiert.

Dies ist auf beiden Seiten ein emotional spannungsreicher Moment und aus Unsicherheit übertreiben die meisten oft in Mimik und Pose, doch „nach der Show“ setzt eine Ernsthaftigkeit und Konzentration ein, die ich festhalten möchte. Ich möchte keinen spektakulären Ausdruck, sondern suche nach einer Schlichtheit und Einfachheit, die die Präsenz der Jugendlichen unterstreicht.“









STILL

das Vorher und das Nachher
das Flüchtige mit einem Element des Ewigen verbinden
filmisches und stehendes Bild


“In den Städten gibt es Plätze und Strassenzüge, wo das natürliche Licht die Passanten beleuchtet als wären sie Statisten oder Protagonisten eines Films. Dieses Licht liebe ich und das anziehende dabei ist, dass die Leute nicht wissen welche Strahlkraft sie für einen Moment besitzen.”




Iris Janke

geboren 1975 in München, studierte an der Universität der Künste Berlin und an der Royal Academy of Fine Arts Stockholm Visuelle Kommunikation. Sie lebt in Berlin und arbeitet seit Mai 2003 als freie Fotografin. 2003 erhielt sie den Nachwuchsförderpreis des Magazins „Photographie“ . Sie hat (und hatte) zahlreiche Gruppen-und Einzelausstellungen in Deutschland und Polen. Zu ihrer Arbeit „Grenze-Granica, 2003“ wurde ein Katalog des Deutsch-Polnischen Jugendwerkes herausgegeben.









Photos from the Iris Janke exhibition